Silke Butz

Jahrgang 71, glücklich verheiratet, Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Ich kenne Überforderung gut. Das Leben ist ein stetiger Wechsel von auf und ab und es hat sich für mich immer gelohnt, ganz durch die tiefen Täler zu gehen. Vergleichbar mit den Mühen des Bergsteigens, für die man schließlich mit einem wunderbaren Gipfelblick belohnt wird.

Schon als Kind habe ich die Natur geliebt und war bei Wind und Wetter stundenlang mit anderen Kindern im Wald und auf den Feldern unterwegs. Meine Großeltern leiteten ein Schullandheim, das inmitten unberührter Natur im Odenwald lag und somit hatte ich meinen Abenteuerspielplatz direkt vor der Haustür.

Wenn ich heute in der Natur unterwegs bin, genieße ich sie mit all meinen Sinnen. Tanke dabei Kraft und lasse mich darüber hinaus von ihr inspirieren.

Bei meiner Arbeit sehe ich mich als „Wegbegleiterin auf Zeit“ – für Frauen oder Männer, die wieder zu sich selbst finden wollen, sich verändern und weiterentwickeln möchten. Es interessiert mich, wie Menschen denken, fühlen und handeln. Wie sie sich und die Welt erleben. Was sie lieben, wovon sie träumen oder was sie schmerzt.

Respekt, Wertschätzung und Vertrauen sind daher die Basis meiner Arbeit.

„Gehe nicht auf ausgetretenen Pfaden, sondern bahne dir selbst einen Weg und hinterlasse eine Spur.“

Ralph Waldo Emerson

Mein Weg zu meiner Berufung

Mit dem Abitur hatte ich den Gipfel meiner schulischen Laufbahn erreicht und danach stand ich buchstäblich im Nebel. Der Ausbildung zur Industriekauffrau folgte die zur Fremdsprachenkorrespondentin.

Unser Wunsch eine Familie zu gründen führte uns durch alle Höhen und Tiefen. Dank professioneller Hilfe konnte ich diese Erfahrungen gut verarbeiten und später andere Frauen begleiten.

Als mein Mann den Schritt in die Selbstständigkeit wagte, unterstützte ich ihn beim Aufbau seiner Firma. In mir keimte jedoch das Bedürfnis nach einer erfüllend(er)en Tätigkeit. Ich nahm an unterschiedlichen Selbsterfahrungsseminaren teil und machte schließlich eine Tutoren-Ausbildung. Mein Weg führte mich weiter zu einem Naturseminar und diese Art mit Menschen zu arbeiten, begeisterte mich. Deshalb machte ich meine Ausbildung zur Naturtherapeutin bei der Exist-Schule und nebenher die Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie.

So fand ich Schritt für Schritt zu meiner Berufung.

Auf meinem Weg begegnete ich ganz unterschiedlichen professionellen Begleitern, durfte und darf nach wie vor viel von ihnen und viel über mich lernen – denn stetige Fort- und Weiterbildungen sind für mich selbstverständlich.

In jedem von uns steckt so vieles, was gesehen, gezeigt und gelebt werden will. Es macht mich glücklich mitzuerleben, wenn Menschen wieder ihre Lebendigkeit spüren und sich weiterentwickeln.