Gönn dir eine Pause!

Wir hetzen durch unser Leben und nehmen kaum noch wirklich wahr, was um uns herum und in uns geschieht. Wir ignorieren leichte Verspannungen, bis unsere Muskeln verhärtet sind. Wir schlucken Medikamente, damit wir weiter funktionieren können: Herzbeschwerden, Schlafstörungen, Tinnitus, Reizdarm, Schwindel, Essstörungen und Schmerzen durch seelische Belastungen sind weit verbreitet.

Körperliche Beschwerden sind häufig der Hilferuf einer verzweifelten Seele. Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen und die o.g. Schnelllebigkeit kommt noch erschwerend hinzu. Die Seele kommt einfach nicht mehr hinterher.

Nicht zu vergessen: Covid-19 belastet die Psyche. Die Pandemie stellt uns alle in vielerlei Hinsicht vor große Herausforderungen. Unsere Lebenssituation hat sich komplett verändert. Was vor Corona noch selbstverständlich war, ist heute nicht mehr möglich. Viele leiden unter Einsamkeit, Traurigkeit, Ärger, Frust, Sorge und Unsicherheit. Depressionen nehmen zu. Darüber hinaus hinterlassen die Bilder der Hochwasserkatastrophe im eigenen Land tiefe Spuren in der Psyche.

Wir brauchen Pausen, in denen wir innehalten, durchatmen und regenerieren können. Damit wir wieder festen Boden unter den Füßen gewinnen und Orientierung finden. Endlich wieder Gelassenheit erleben und Leichtigkeit spüren. Kraft tanken und Zuversicht gewinnen. Neue Wege entdecken und gestärkt in den Alltag zurückkehren.

Gönn dir eine Pause!

Mein neues Gruppen-Angebot ist für 4 Frauen, die sich weiterentwickeln wollen. Die vielleicht die Orientierung verloren haben und erst einmal (wieder) zu sich selbst finden müssen. Dabei begleite und unterstütze ich sie. Es wird eine Mischung aus Entspannungs-, Achtsamkeits- und Atemübungen, Meditationen, Bewegung, Innehalten,…und noch mehr.

Weitere Infos hier klicken

„einfach sein“ – Erfahrungsbericht

Eine Teilnehmerin berichtet…

Um zu verstehen, worin für mich die Qualität dieser wenigen Tage im Herbst bestand, muss man zuerst wissen, aus welcher Situation ich dorthin kam: Ich bin Mutter von vier Kindern zwischen 2 und 9 Jahren, freiberufliche Regisseurin, 41 Jahre alt, in Stuttgart lebend und mein Körper fing langsam an Alarm zu schlagen. Ich brauchte eine Auszeit, konnte mir aber nicht vorstellen, für längere Zeit zu Hause auszufallen. Mein Mann meldete mich schließlich an, weil er Angst hatte, dass ich ansonsten einen Rückzieher machen könnte. Ich hatte keine Vorstellung davon, was auf mich zukommen würde und hatte mir fest vorgenommen, ganz offen zu sein für alles.

Wir trafen uns zu Beginn in einem Raum, den Silke und Barbara vorbereitet hatten und in dem an den darauffolgenden Tagen die Morgen- und Abendrunden stattfinden sollten. Jetzt möchte ich nicht darüber erzählen, was die beiden wann und wie gemacht haben, denn das blieb mir gar nicht so richtig in Erinnerung, sondern darüber, was für mich, ganz persönlich, an diesen vier Tagen passiert ist. Ich habe mir ganz einfache Fragen gestellt, die meine derzeitige Lebenssituation betreffen und hatte Zeit und Raum, mich mit diesen Fragen und Themen zu beschäftigen. Ich war sehr viel allein in der Natur und durfte den Fokus nur auf mich richten – fühlte mich entschleunigt, gereinigt, gepflegt, gestärkt und hatte wieder einen klaren, wohlwollenden Blick auf mich selbst.

Barbara und Silke waren für mich wie zwei Wegweiser, die ganz zurückhaltend Anstöße und Blickwinkelwechsel gaben. Die mich in diese kraftvolle, heilende Natur geschickt haben, deren unbändige Energie und Ruhe ich lange nicht mehr so wahrgenommen habe. Die mich vor allem viel allein gelassen haben mit meinem „Lebensmaterial“. Das fand ich ganz besonders wichtig und gut! So hatte ich am Ende dieser Auszeit das Gefühl, dass ich eigentlich das meiste ganz alleine gelöst, oder zumindest mich auf den Weg gemacht habe.

C.G.

Wir nehmen die persönlichen Daten unserer Teilnehmer/innen sehr ernst. Daher sind nur die Initialen angegeben.