Das schönste Geschenk ist Zeit

Manchmal fühlt es sich so an, als würde die Zeit wie im Flug vergehen. Kürzlich hat mich eine Freundin – dem Internet sei Dank – nach über 20 Jahren wiedergefunden. Bei der ersten Begegnung war es so, als hätten wir uns zuletzt vor 2 Jahren gesehen. Natürlich wurde in Erinnerungen geschwelgt und es war faszinierend, an welche Details wir uns entsinnen konnten. Damals gab es viele „erste Male“ und diese prägen sich im Gedächtnis ein: die erste große Liebe, der erste gemeinsame Urlaub, die erste eigene Wohnung.

Je mehr Neues und Emotionales wir erleben, desto umfangreicher speichert unser Gehirn dies ab und desto länger wirkt ein Zeitraum im Nachhinein. Gewohnte Alltagssituationen geraten schnell in Vergessenheit. Leben wir jeden Tag in ein und derselben Routine, läuft uns die Zeit regelrecht davon. Wir können sie jedoch gefühlt verlangsamen, wenn wir wieder „erste Male“ erleben.

Vor einigen Tagen wollte ich Eicheln und kleine Äste im Wald sammeln um daraus später Figuren zu basteln. Gab es die schönen Stücke vor kurzem noch in Hülle und Fülle, so waren diese mittlerweile rar gesät. Um die winzigen „Eichelmännchen-Augen“ zu finden, musste ich sogar meine Lesebrille aufsetzen. Altersweitsicht nennt das mein Optiker – ja, der Zahn der Zeit nagt auch an mir. Spaziergänger kamen vorbei und fragten mich, was ich denn suchen würde. Wir unterhielten uns über mein Vorhaben und das nette Gespräch bereitete allen dreien Freude. Vielleicht konnte ich sie sogar inspirieren?!

Zu Hause verbrachte ich die folgenden Abende an der Werkbank im Keller. Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb und einige Eicheln platzen auf, als ich mich mit dem Vorbohrer an ihnen zu schaffen machte. Trotzdem oder gerade deshalb wurde das Kind in mir immer lebendiger und ich ließ meiner Kreativität freien Lauf. Nach und nach entstanden 4 unterschiedliche Figuren, die ich schließlich am Wochenende fotografieren wollte. Bisher hatte ich immer alles mit dem Handy geknipst und meine „Kunstwerke“ wollte ich besonders schön mit dem Fotoapparat meines Mannes ablichten. Wieder ein erstes Mal, denn ich hatte diesen noch nie zuvor benutzt. Die Automatik-Funktion der Kamera ist übrigens das „Rundum-Sorglos-Paket“ für Ungeübte und das Gerät kümmert sich selbst um fast alles.

Das Foto mit zwei Figuren – einer Frau und einem Mann – ist nun auf dem neuen Flyer unserer „Auszeiten 2019“ gelandet. Darüber stehen folgende Zeilen, die mir in den vergangenen Wochen immer wieder in den Sinn gekommen sind: „Das schönste Geschenk ist Zeit“. Zeit, die wir uns selbst oder anderen Menschen schenken.