Der innere Schweinehund

Nachdem mir nun an 3 aufeinanderfolgenden Tagen 3 unterschiedliche Personen gesagt haben, dass sie endlich mehr für sich tun sollten, möchte ich hierzu etwas schreiben. Euch allen kann ich das empfehlen, was ich seit Jahren praktiziere. Man braucht keine kostspielige Ausrüstung und ist an keine bestimmte Uhr- oder Jahreszeit gebunden: Spazierengehen. Ganz schön unspektakulär, nicht wahr?! Manchmal sind die einfachen Dinge die besten und schon 5 Minuten können Wunder wirken.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien zum Thema „Effektivität des Spazierengehens“ belegen, dass das Laufen sich positiv auf das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit auswirkt. Es kann u.a. Angstzustände und Depressionen lindern, die Herzgesundheit verbessern, den Blutdruck senken, die Muskulatur kräftigen, Gelenk- und Rückenschmerzen lindern, das Risiko für viele Krebsarten senken und das Immunsystem stärken.

Waldspaziergänge können darüber hinaus das Selbstwertgefühl steigern, die Stimmung heben und Stress abbauen. Das Gehirn wird besser mit Sauerstoff versorgt und die Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) wird angeregt.

In dieser Jahreszeit, wenn es draußen windig und kühl ist, musst du vielleicht erst einmal deinen inneren Schweinehund überwinden. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wenn du das positive Gefühl beim Laufen immer wieder empfindest, entsteht nach und nach eine neue Gewohnheit.

 Für den kurzen Beitrag „Der Wald entspannt“ aus der ARD Mediathek hier klicken