Du oder Sie?

Auf meiner Homepage begrüße ich die Besucher mit den Worten: „Schön, dass du da bist!“ Als ich meine Website erstellt habe, war das „Sie“ für mich selbstverständlich. Schließlich kenne ich meine potenziellen Klienten noch nicht persönlich.

Dann kam mein Blog hinzu, den ich auf Facebook teilen wollte und plötzlich fühlte sich die Sie-Form nicht mehr stimmig an. Ich schaute mir andere Seiten an, um mir einen Eindruck zu verschaffen und entdeckte dabei folgende Anreden:

  • durchgängig entweder per Du oder per Sie
  • das verallgemeinernde „man“
  • „du“ und „Sie“ auf einer Seite.

Schließlich entschied ich mich doch für das „Du“.

In Deutschland überschreitet ein Therapeut, der sich von seinem Klienten duzen lässt, ein ungeschriebenes Gesetz. Die privat klingende Anrede könnte die beruflich-therapeutische Beziehung verletzen.

Das sehe ich anders.

Menschen sind unterschiedlich und haben folglich z.B. auch verschiedene Nähe-Distanzbedürfnisse. Um eine bestmögliche Übereinstimmung zu erreichen, hilft ein offenes Gespräch. Wir führen in der Therapie einen Dialog auf Augenhöhe – von Mensch zu Mensch. Ob nun per Sie oder per Du spielt für mich eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist, dass es für beide Seiten passt.