,

Muße

Zur Muße gehört die innere Bereitschaft in der Gegenwart zu verweilen und dann Ruhe zu finden. Der Psychologe Prof. Dr. Stefan Schmidt („Sonderforschungsbereich Muße“ der Uni Freiburg) sagt: „Muße ist so eine Orientierung in der Gegenwart, es hat was mit Freiheit zu tun, es hat was mit Gelassenheit zu tun, und es hat was mit Unproduktivität in dem Sinne zu tun, dass ich jetzt nicht funktional unterwegs bin. Das, was ich gerade tue, genügt mir.“

„Je mehr ich in Unruhe und Tätigkeit im Tun-Modus und in Produktivität unterwegs bin, desto mehr gewöhnt sich mein inneres Sein, mein Geist, auch an diesen Punkt. Wenn man dann mal die Zeit hat, dann findet man die Ruhe nicht mehr, weil man ja innerlich schon so auf Unruhe gepolt ist.“

(Quelle: www.deutschlandfunkkultur.de)