Sei ein schlauer Fuchs

… und umgehe die Fallen! Gehörst du auch zu der Mehrzahl der Deutschen, die jedes Jahr mit guten Vorsätzen starten? Mehr Sport treiben steht bei vielen ganz oben auf der Liste, gefolgt von gesünder ernähren, weniger über Dinge ärgern oder abnehmen. Was steht auf deiner Liste? Hat es mit der Umsetzung bisher nicht wirklich geklappt? Damit deine Chancen 2018 steigen, möchte ich dir ein paar Tipps geben.

Vorweg erst einmal die Fallen, in die du tappen könntest:

Falle 1
Du verschiebst den Beginn deiner gewünschten Veränderung immer und immer wieder. Nach dem Motto: „Morgen ist auch noch ein Tag.“

Falle 2
Du wählst ein zu hohes und für dich unerreichbares Ziel, wie z.B. nie mehr Süßigkeiten zu essen oder plötzlich – sozusagen von 0 auf 100 – täglich Sport zu treiben.

Falle 3
Du nimmst dir zu viele Veränderungen auf einmal vor. Der Tag hat aber auch in diesem Jahr nur 24 Stunden und eine einzige Änderung verlangt schon viel Disziplin.

Falle 4
Du formulierst dein Ziel zu ungenau. „Ich möchte weniger…“ bzw. „Ich möchte mehr…“ ist nicht konkret genug.

Falle 5
Du lässt dich durch deine Gefühle verwirren. Bei einer Verhaltensänderung fühlst du dich erst einmal unsicher und unwohl – das ist völlig normal.

Falle 6
Du willst dich für jemand anderen ändern und bist innerlich nicht wirklich davon überzeugt.

Falle 7
Du erwartest deine guten Vorsätze ohne Rückfälle umzusetzen. Wenn Veränderung so einfach wäre, wärst du in der Vergangenheit nicht immer wieder gescheitert. Rückfälle sind menschlich und gehören dazu. So leicht lässt sich der innere Schweinehund nicht überlisten, aber als schlauer Fuchs kann es dir gelingen:

  • Beginne zeitnah und verschiebe den Start nicht auf irgendeinen Termin in der Zukunft.
  • Formuliere ein positives und konkretes Ziel und schreibe ganz genau auf, was du verändern bzw. erreichen möchtest. Bleibe dabei realistisch und setze dir nur Ziele, die du auch wirklich erreichen kannst. Fange klein an und steigere dich langsam.
  • Im zweiten Schritt überlegst du dir welche Schritte hierfür notwendig sind. Musst du dir vielleicht noch ein Kochbuch zulegen oder brauchst du neue Laufschuhe?
  • Stell dir immer wieder vor, welche positiven Veränderungen du mit deinem neuen Verhalten erreichst. Irgendwann wirst du sie am eigenen Leib spüren und das ist Motivation genug.
  • Wenn der Schweinehund doch einmal stärker sein sollte, dann mache dir keine Vorwürfe und motiviere dich für den nächsten Tag. Vielleicht gehst du erst einmal zwei Schritte vor und einen zurück – aber auch auf diese Weise erreichst du dein Ziel.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!