,

Selbstregulation

„Selbstregulation“ ist ein Begriff, den viele von euch eventuell noch nie gehört haben.
Selbstregulation ist ein Sammelbegriff für Fähigkeiten, mit denen Menschen ihre Aufmerksamkeit, Emotionen, Impulse und Handlungen steuern. Sie bestimmt unter anderem, wie wir auf stressige Situationen reagieren, wie gut wir Impulse regulieren und wie gut wir sozial interagieren können.
Ohne gute Selbstregulation re-agieren wir meist nur noch auf Anforderungen von außen. Zwangsläufig haben wir das Gefühl, dass das Leben uns steuert und wir das Ruder nicht selbst in der Hand halten. Wir werden unzufrieden, fühlen uns erschöpft und freudlos. Befinden uns nur noch im Funktionsmodus. Häufig verlieren wir unser Körpergefühl, sind permanent innerlich angespannt und bemerken dies erst, wenn sich somatische Symptome zeigen.
Mit einer guten Selbstregulation haben wir auch ein gutes Grundgefühl, was unser eigenes Leben betrifft. Wir fühlen uns meist wohl in unserer eigenen Haut – sind offen, neugierig und freudig.
Diese Haltung der Offenheit, Neugier, Freude und auch Präsenz wird bei der Naturtherapie geübt. Dadurch wird unsere ursprüngliche Empfindungs- und Spürfähigkeit, sowie die natürliche Fähigkeit zur Selbstregulation gestärkt.