,

Septembermorgen

Zum heutigen Herbstbeginn ein schönes Gedicht von Eduard Mörike:

Im Nebel ruhet noch die Welt,
noch träumen Wald und Wiesen;
bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.