,

Stürme des Lebens

Der Orkan „Sabine“ erinnert mich gerade an die stürmischen Zeiten, die wir alle immer wieder durchleben. Manchmal gibt es Anzeichen, die wir tatsächlich nicht sehen. Gelegentlich verschließen wir unsere Augen aber auch bewusst. Stecken wir dann mitten im Sturm fest, kann er unser komplettes Leben durcheinander wirbeln. Gefühle wie Angst, Trauer, Enttäuschung, Wut oder was auch immer machen sich breit. Wichtig ist, nicht in diesen stecken zu bleiben. Nicht kauernd in einer Ecke zu verharren, sondern die Augen wieder zu öffnen. Hinschauen, sich neu orientieren und weitergehen erfordert manchmal etwas Mut.

So unangenehm die Stürme des Lebens auch sind, sie haben häufig etwas Gutes. Sie reißen uns aus der Gleichgültigkeit, wecken unsere Kraftreserven und fördern die persönliche Entwicklung.

„Schwierige Zeiten lassen uns Entschlossenheit und innere Stärke entwickeln.“ Dalai Lama